>> Nächster Termin: 11.09.2017 index Foto >> Fotos was wer wann wo Impressum  |  Haftungsausschluss www.hawaraclub.at kontakt << Gratis App

DAS WIENERLIED


Die frühesten Zeugnisse von Wienerliedern reichen in die Zeit um 1700 zurück; die "Ehrliche Gemütserquickung" von 1686, oft als die älteste Sammlung bezeichnet, enthält eher studentisch-gesellige Lieder und nicht Wienerliedern im eigentlich Sinn.


Aus dem 18. Jh. sind zahlreiche Wienerlieder überliefert, sie wurden von Harfenisten und Bänkelsängern vorgetragen und enthalten oft derbe Zoten (z.B."Spittelberglieder") und kritische Äußerungen gegen die Obrigkeit, weshalb sie von öffentlicher Stelle nur widerwillig geduldet wurden. Schon in der Frühzeit erschienen die beliebtesten Wienerlieder als Flugblattdrucke.


Die Blütezeit des eigentlichen Wienerliedes begann im 19. Jh. und ist eng mit der Entwicklung der Volkssänger verbunden. Das Wienerlied wurde durch Hans Moser, Paul Hörbiger und I. Nagel sprachlich und inhaltlich gehoben, gesellschaftlich kritische Haltung und politischer Witz brachten die Dichter und Sänger oft mit der Zensur der Biedermeierzeit in Konflikt.


Der Aufschwung einer breiten Unterhaltungskultur im letzten Viertel des 19. Jh. (Praterlokale, Etablissements, Singspielhallen, Heurigenlokale usw.) förderte das Wienerlied, zahlreiche Lieder wurden zu populärem Allgemeingut.

Nach dem 1. Weltkrieg verkümmerte das Wienerlied zusehends, verlor seine kritische Haltung und wurde zum sentimentalen "Heurigenschlager". Nach dem 2. Weltkrieg hielt Hans Schmid ("Schmid-Hansl") die Tradition weiter hoch.


Erst mit der neuen Wienerlied-Bewegung (ca. ab Mitte der 1970er Jahre) erfuhr das Wienerlied eine Neubelebung mit K. Hodina , H. Chmela, R. Neuwirth, T. Maly. C. Prager, R. Luksch, V. Poslusny, J.H. Wirtl, L. Steup, F. Zimmer usw.


Seit dem 8. November 2004 ist man auch im Schutzhaus Wasserwiese auf dem besten Wege das "Alte" und auch "Neue" Wienerlied nicht untergehen sondern hoch leben zu lassen.


Das Wiener Lied und der Wiener Schmäh dürfen und werden nicht aussterben. Altes und Neues Liedergut unserer Heimatstadt wird hier gepflegt und hochgehalten. Dabei dürfen aber der so traditionelle Schmäh und Witz nicht fehlen. Unter gleichgesinnten Freunden/Hawara einen von den Alltagssorgen weit entfernten Abend zu geniessen.


Das ist unser Ziel und die Philosophie des Hawara Club’s.